Praxisbegehung

Mit Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) unteliegen nach den Richtlinien des §36 Abs. 2 auch Arztpraxen und Zahnarztpraxen der infektionshygienischen Überwachung durch das Gesundheitsamt. Hierbei ist nicht nur das tatsächliche Auftreten von Krankheitserregern in einer Einrichtung maßgebend, vielmehr genügt bereits die begründete Annahme von Tatsachen die zum Auftreten einer übertragbaren Krankheit führen können.

Weitere gesetzliche bzw. fachliche Grundlagen sind:
Richtlinien für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention, Medizinproduktgesetz, Hygieneverordnung der Länder, Medizinprodukte Betreiberverordnung, DGHM-Liste, Berufsgenossenschaftliche Vorschriften (BGR, TRBA 250) sowie diverse DIN Normen (z.B. Verpackung von Instrumenten,  Sterilisation.


Unsere Hygieneberater verfügen über spezielle Kenntnisse im Bereich der Hygiene und unterstützen Sie gerne in Ihrem praxisbezogenem Hygienekonzept.